13 Gründe, warum das Finale der vierten Staffel ein „richtiger Abschied“ in Spielfilmlänge für die Charaktere ist

(Bildnachweis: Netflix)

13 Gründe, warum Staffel 4 die Netflix-Show zu Ende gebracht hat Was als Serie über den Tod eines Mädchens begann, entwickelte sich zu einem Teenagerdrama, das sich mit der Vielfalt des Lebens an der High School beschäftigt. Obwohl die Show in viele Kontroversen verwickelt ist, hat der Streaming-Dienst durchgehalten und weiterhin neue Episoden veröffentlicht, von denen die letzte endlich debütiert hat.

Zu einiger Überraschung ist das Finale der vierten Staffel von 13 Reasons Why eigentlich eine abendfüllende Episode der Show mit einer Länge von 98 Minuten. Diese zusätzliche Länge war erforderlich, um der Besetzung der Charaktere einen „richtigen Abschied“ zu geben, so Devin Druid, der Tyler Down in der Show spielt.



Wir hatten wirklich Glück, dass Netflix uns die Möglichkeit gegeben hat, so viele Staffeln zu spielen und ein echtes Ende zu schreiben, sagte Druid TVLine . Nicht jede Show hat diesen Luxus, daher bin ich wirklich dankbar.

Die Verlängerung des Finales kann auch kommen, da die Staffel selbst drei Episoden kürzer ist als die vorherigen Staffeln – 10 statt 13 Folgen. Aber das ist nicht der einzige Grund, warum Staffel 4 anders ist, da Druid es eher als Abkehr von der anderen Staffeln, die einen zentralen Katalysator hatten, der die Charaktere motivierte.'

Diese Staffel wirft nur einen Blick auf alles, was diese Charaktere durchgemacht haben, und die Geschichte ergibt sich aus ihrer Reaktion auf all das“, sagte er. „Also läuft es irgendwie in die entgegengesetzte Richtung, was meiner Meinung nach wirklich Spaß macht.

13 Gründe, warum nur einer davon ist neue Netflix-Shows jetzt zum Streamen verfügbar. Auch die fünfte Staffel von Queer Eye ist im Dienst erschienen. Weitere Netflix-Empfehlungen finden Sie in unseren Artikeln zu: