World of Warcraft: Battle for Azeroth macht mich aus den richtigen Gründen wütend

Vor vierzehn Jahren habe ich World of Warcraft gekauft und installiert. Nicht einer, aber zwei riesige Kontinente voller Geheimnisse breiteten sich vor mir aus. Die Breite und Reichweite war überwältigend. Ich schäumte vor Erwartung praktisch vor dem Mund. Aber zuerst musste ich mich entscheiden: Würde ich der Horde oder der Allianz dienen?

Es brauchte viel Überlegung und Seelensuche, aber schließlich entschied ich mich. Ich würde die Welt (von Warcraft) als Keteris Moonrunner betreten, eine Nachtelf, die die Kraft der Natur nutzen könnte, um Zauber zu wirken oder sogar Kreaturen der Wildnis zu verändern. Ich würde unter dem Banner der Allianz kämpfen.



Obwohl ich immer stolz darauf war, mich als Allianz zu betrachten, war ich nie emotional in den „Krieg“-Teil der Warcraft-Gleichung verwickelt. Ich habe meinen Charakter immer als über so etwas erhaben angesehen; Der Kampf zwischen Horde und Allianz hatte Königreiche dezimiert, Familien auseinandergerissen und mehr als einmal sogar das Schicksal des gesamten Planeten aufs Spiel gesetzt. Können wir nicht alle miteinander auskommen?

Das war bis zum 31. Juli 2018, als diese Bastarde der Horde losgingen und meinen Baum niederbrannten.

Das Verbrennen von Teldrassil

Hier ist die Sache mit Nachtelfen: Wie viele andere Inkarnationen von Elfen sind sie ein waldiges Volk, das in Harmonie mit der Natur und den Elementen lebt usw. usw. Aber wo, sagen wir, Tolkien-Elfen eine Stadt bewohnen könnten innerhalb ein Wald, Warcrafts Nachtelfen legten ihre Stadt oben drauf eines Waldes. Das heißt, sie haben einen Baum gezüchtet, der sich sowohl im Durchmesser als auch in der Höhe kilometerweit erstreckt, einen Baum, der so groß ist, dass seine Hauptstadt in seine Äste passt, und das ist, wo sie zu Hause sind.

Jeder Nachtelfenspieler begann seine Reise in der relativen Sicherheit dieses Baumes. In etwa 15 Levels erkundeten sie die gewundenen Pfade, das tiefe Gestrüpp und die exotische Tierwelt (und damals dauerten diese 15 Levels eine lang Zeit). Genau wie für die Nachtelfen selbst wurde der Baum – genannt Teldrassil – zu einem Zuhause für Spieler.

Doch am 31. Juli änderte sich das. Ein zeitlich begrenztes Event im Vorfeld der nächsten Erweiterung von World of Warcraft, Battle for Azeroth, hat die Landschaft von Azeroth für immer verändert – und mir eine neue Motivation gegeben. Bei diesem Ereignis, das als „Krieg der Dornen“ bezeichnet wird, drang die Horde in das Territorium der Nachtelfen ein, um den Ressourcenfluss zu kontrollieren und gleichzeitig als Präventivschlag gegen die Allianz zu dienen.

Diese unprovozierte Aggression, bereits eine nicht zu rechtfertigende Handlung (die Horde nimmt gewaltsam Land ein, das von den Nachtelfen gehalten wurde Tausende von Jahren) erreichte einen entsetzlichen Höhepunkt, als der Anführer der Horde, ein untoter Hochelfe namens Sylvanas, befahl, Teldrassil zu verbrennen – Zivilisten und alle.

Ihr Wahnsinnigen! Du hast es gesprengt! Verdammt nochmal! Gott verdammt euch alle zur Hölle!

Okay, gut, habe das aus meinem System entfernt.

Die Kriegstrommeln donnern erneut

Den Ort zu sehen, an dem ich meine Reise vor so vielen Jahren mit einem Spiel und einer Welt, die ich liebte, begann, hat mich aufgeweckt. Die Aufgabe, 982 Bürger zu retten und 1000 Flammen innerhalb von 3 Minuten zu löschen – eine hoffnungslose, vergebliche Aufgabe – als mein Haus um mich herum brannte, hat in meinem typisch pazifistischen Herzen eine neue Berufung geweckt. Wenn Sylvanas einen Krieg will, gebe ich ihr einen. Ich bin verärgert. Aber ich erkenne auch, woher diese Wut kommt und wohin sie zielt, was mich – so seltsam es klingen mag – unglaublich glücklich macht.

Es mag wie eine einfache Sache erscheinen, aber als ich 2004 anfing zu spielen, war die Wahl einer Fraktion in WoW eine entscheidende Aussage darüber, wer Sie waren, wofür Sie standen und wer Ihre Feinde waren.

Die Horde sah sich selbst oft als zusammengewürfelte Außenseiter, ausgestoßene Außenseiter, die nur einen Ort wollten, den sie ihr eigen nennen konnten, und betrachtete die Allianz als wertend, kontrollierend und unterdrückerisch. In der Zwischenzeit betrachteten sich diejenigen, die der Allianz beitraten, als edle und gute Verteidiger der Gerechtigkeit und blickten auf die Horde als barbarische Angreifer herab.

Ein brennender Baum ist nicht die einzige große Änderung in WoW in letzter Zeit ...

World of Warcraft hat gerade eine große Änderung erfahren und es könnte genauso gut World of Warcraft 2 sein

Seit seiner Enthüllung hat Blizzard gesagt, dass Battle for Azeroth eine Erweiterung sein soll, die diese alten Gefühle hervorruft. Und ich will verdammt sein, wenn ihnen das nicht gelungen ist. Gleich weiter Reddit , Twitter , und anderen sozialen Medien, streiten Spieler darüber, was dieser mutwillige Akt der Zerstörung für sie bedeutet. Einige Allianzspieler fühlen sich in ihrem Widerstand gegen die Horde bestätigt, während andere dies nutzen, um zu versuchen, Horde-Loyalisten davon zu überzeugen, die Seiten zu wechseln. In der Zwischenzeit sind die Spieler der Horde ebenfalls gespalten, wobei viele sagen, dass dies eine Brücke zu weit ist, während andere sich darüber freuen, ihre langjährigen Feinde unter der Ferse der Horde zerquetscht zu sehen.

Und dann gibt es natürlich noch diejenigen, die argumentieren, dass sie sich nicht über das Ereignis selbst ärgern, sondern dass es sich wie schlechtes Schreiben anfühlt. Aber ich glaube nicht, dass sich diese Gefühle gegenseitig ausschließen müssen.

Ich kann enttäuscht und etwas zögerlich über den aktuellen Stand der Überlieferungen sein, während ich gleichzeitig anerkenne, dass ich nicht verstört über den Stand von WoW wäre, wenn ich nicht der Meinung wäre, dass es sich lohnt, verstört zu sein etwa . Ich kümmere mich um diese Welt und diese Charaktere, und jede Wut, die ich empfinde, gilt nicht den Schöpfern (belästigen Sie die Entwickler nicht), sondern der Horde. Ich würde das einen Erfolg von Blizzard nennen. (Und im Ernst, belästige Entwickler nicht.)

Ich will Gerechtigkeit. Ich will den Sieg. Zieh den Krieg an. Ich bin fertig.

Nicht alles in der nächsten Erweiterung von WoW ist so todernst. Lesen Sie unser Feature über die überraschenden Gründe, wie und warum nach 14 Jahren feindliche KI kann in Battle for Azeroth springen .